Nils sammelt Erfahrungen mit der NW2

Nils sammelt Erfahrungen mit der NW2

Bericht und Bilder von Nils Heck

Mitte Juni war es endlich soweit: Die NW2 stand in Eudenbach. Kaum hatte ich mich mit dem Handbuch und der Instrumentierung vertraut gemacht, konnte ich den ersten Flug schon gar nicht mehr abwarten. Bei thermisch schlechtem Wetter blieb es bei einer Platzrunde. Beim nächsten Start flog ich dann etwas zu euphorisch ab, in der Hoffnung außerhalb des Luftraumdeckels Anschluss zu finden. Ehe ich mich versah, war das Fahrwerk draußen und ich im Gegenanflug auf einen Acker.

Nils auf dem Acker

Als wäre es nicht genug, dass das Wetter nicht unbedingt mitgespielt hat, gab zu allem Überfluss unsere Winde, ergo die einzige Startmöglickeit, den Geist auf, so dass ich an guten Tagen darauf angewiesen war, dass mich jemand zu anderen Flugplätzen fährt.

Kaum hatte ich jemanden überzeugt ging es am Montag nach Elz, um dort das erste Mal 700km zu versuchen. – Doch kaum bin ich gestartet, war ich etwas zu motiviert, so dass ich mir die Wolkenformationen den Rest des Tages vom Acker aus ansehen durfte.

Immerhin konnte der letzte Flug den Rest entschädigen. Mit 400km, war ich für die Wetterverhältnisse sehr zufrieden. Von Dierdorf aus ging es los in die Eifel und dieses Mal kam ich nicht in die Bedrouille mir tief Äcker aussuchen zu müssen.

Ein klasse Fluggerät dessen Beherrschung durchaus an Übung bedarf. Auch wenn nicht alles nach Plan verlief war es eine super Zeit. Vielen Dank an den Förderverein Leistungssegelflug für den tollen Flieger und allen Chauffeuren für die Fahrdienste

Die Kommentare sind geschloßen.